Donnerstag, 16. März 2017

Morgen lieb ich dich für immer


Klappentext
Eine Liebe so groß wie die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft...


Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt

Info
Titel: Morgen lieb ich dich für immer von Jennifer L. Armentrout
Seiten: 544 Seiten
Verlag: cbt (13. März 2017)
Preis
Buch : €12,99
E-Book: €9,99


Inhalt /Meinung
Auf dieses Buch habe ich mich so sehr gefreut. Ich liebe die Lux Reihe der Autorin abgöttisch und auch ihre Bücher die sie als J.Lynn schreibt.
Aber ich muss ganz offen und ehrlich sagen dieses Buch und ich konnten nicht miteinander Warm werden.
Mallory fand ich leider von Anfang an sehr gewöhnungsbedürftig und wirklich extrem Nervig. Klar hatte sie es in ihren jungen Jahren alles andere als leicht aber irgendwie konnte sie mich nicht von sich überzeugen. Generell diese ganzen Sachen aus ihrer Vergangenheit wurden 1000-mal wiederholt so das ich das Buch an die Wand klatschen wollte weil es mich so genervt hat.

Rider fand ich als Person sehr spannend und Unterhaltsam, er hat das Buch für mich irgendwie gerettet. Oder zumindest besser gemacht.
Auch er hat eine schwere und Traurige Vergangenheit. Ich fand es sehr schön zu lesen als Mallory und er nach vier Jahren sich endlich wieder in die Arme schließen konnten.
Rider hat mich umgehauen und ich finde ihn einfach toll.

Zur Ganzen Geschichte fehlen mir ein wenig die Worte. Die Idee zur Story finde ich generell sehr gut aber irgendwie nicht so umgesetzt das es mich vom Hocker reißt.
Das Buch ist traurig gar keine Frage aber ich persönlich konnte mich nicht in die zwei hineinversetzen oder das Spüren was die Autorin vermitteln wollte. Ich würde jetzt nicht sagen das es am Buch liegt, sondern einfach das ich mit den Protagonisten und Nebencharakteren nicht so klar gekommen bin.
Bestes Beispiel ist Keira dieser Nebencharakter, fand ich einfach nur furchtbar. Sie war absolut Nervig und anstrengend.
Der Schreibstill an sich lässt sich einfach und leicht lesen. Also die Seiten fliegen nur so dahin.
Aber zum Teil wurde die Geschichte auch nur so runter erzählt. Ich glaube das Buch hätte sich auch in ein paar weniger Seiten erzählen lassen , wenn die Autorin nicht ständig alles wiederholt hätte.
Wie schon mal erwähnt kam nicht viel Gefühl in der Geschichte auf obwohl die Thematik dafür gemacht ist. Erst dachte ich dieses Buch ist absoluter Schrott und war zwischen durch drauf und dran es abzubrechen aber zum ende hin wurde es dann Spannend und konnte mich doch noch etwas packen.

Aber Ich habe definitiv schon besseres von der Autorin gelesen.

Cover
Das Cover gefällt mir richtig gut , so in der Art habe ich noch keins gesehen.
Empfehlung
Da bin ich mir noch etwas unschlüssig. Ich würde das Buch gerne ein paar Tage sacken lassen um meine Meinung zu überdenken. Aber zum jetzigen Zeitpunkt würde ich eher Nein sagen.

Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen