Montag, 6. März 2017

Den Mund voll ungesagter Dinge



Klappentext

Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.



Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.


Info

Titel: Den Mund voll ungesagter Dinge von Anne Freytag
Seiten: 400 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (6. März 2017)
Preis
Buch : €14,99
E-Book: € 11,99


Inhalt /Meinung 


Endlich darf ich diese Rezension verfassen. Ich habe dieses Buch so verschlungen und mir fehlen die Worte. . 
„Meine Gedanken schwirren wie Motten ums Licht, es sind so viele das ich völlig überfordert bin“ (Zitat S.126)

Ja genau so geht es mir nach dem ich dieses Buch beendet habe. Ich weiß wirklich nicht wo ich Anfangen soll zu erzählen.



Wer mich schon etwas länger verfolgt weiß das ich die Bücher von Anne Freytag / Ally Taylor Liebe und immer verschlinge. Vor allem mein Bester Letzter Sommer hat es mir ja sehr angetan. Die Rezension verlinke ich euch gerne nochmal HIER.



Aber jetzt erst mal zu „Den Mund voll ungesagter Dinge“ allein dieser Titel vom Buch und die ganze Aufmachung des Buches hat mich total und komplett überzeugt.



Ich wusste nicht was mich bei diesem Buch erwartet. Denn ich habe den Klappentext nicht gelesen. Weil der Titel des Buches mir einfach schon so zugesagt hat das ich gar nicht mehr wissen wollte um was es geht. Aber ich werde es euch natürlich nicht vorenthalten.





„Ach man kann nicht erklären, warum man etwas liebt. Man tut es einfach“ (Zitat S.81)

Ich glaube mit keinen besseren Worten als mit diesem Zitat aus dem Buch könnte ich diese Rezension so richtig beginnen.

Man liebt halt das was man liebt. Ja genau so ist das und genau um dieses Thema geht es in dem Buch und zwar um Liebe.  Aber es geht auch um Freundschaft, Familie, Einsamkeit , das Erwachsen werden und die Frage Wer bin ich eigentlich?



Sophie ist ein ganz Normales Mädchen. Die mich am Anfang sehr an mich erinnert hat. Der Papa hat eine Neue Frau kennen gelernt und man muss weg ziehen und alles hinter sich lassen war man hat. Man kommt in ein Fremdes Haus, mit Fremden Leuten und hier soll man sich wie zuhause fühlen?

Alle anderen sind zuhause nur man selbst nicht. Man will alles und jeden Hassen. Vor allem die Panterin von Papa, seine neuen „Geschwister“, Das Haus, die Umgebung , einfach alles. Aber dann ist die Frau mit den beiden Kindern plötzlich nett und so ganz anders wie gedacht und man Kämpft irgendwie gegen das alles an und genau so geht es auch Sophie. Und Plötzlich hat man den Papa nicht mehr für sich alleine man muss ihn teilen und bekommt weniger Aufmerksamkeit. 
Und man will alles nur noch mehr hassen. 
„Seit wir hier sind, sieht er mich gar nicht mehr
. Als wäre ich ein Hologramm, das man nur bei einem bestimmten Lichteinfall wahrnimmt“ (Zitat S.88) 
Das beschreibt einfach am besten wie man sich fühlt.



 Sophie will hier nicht glücklich werden. Bis zu diesem Zeitpunkt als sie Alex, das Nachbars Mädchen  trifft und ihr Leben irgendwie auf dem Kopf steht.

Und Sophie sich dir Frage stellt warum ihr Leben nicht normal sein kann?

„Äußerlich bin ich ein Fels, innerlich ein Wrack“ (Zitat S. 113) 
  Das Merkt man in diesem Buch sehr. Nach außen gibt Sophie sich immer Stark und selbstbewusst und innerlich? Innerlich ist sie einfach nur Traurig, Verwirrt und verzweifelt. Man möchte ihr einfach helfen. Man hat das Bedürfnis Sophie zu packen und zu sagen alles wird gut.



Zum Inhalt des Buches möchte ich an sich nicht viel sagen. Denn dieses Buch muss man lesen.

Man muss es lesen, mit fühlen, genauso zweifeln wie Sophie. Man muss dieses Buch einfach fühlen. Ich weiß wirklich nicht wie ich dieses Buch beschreiben soll.  Ich möchte nur kurz sagen, das es um eine Liebesgeschichte zweier Mädchen geht.



Ich war einfach total in dieser Geschichte drin. Und habe mir so oft die Frage gestellt. Wieso darf nicht jeder so sein wie er ist. Wieso kann man nicht einfach sagen ich mag Frauen, Männer oder wen auch immer. Warum muss man sich verstecken? Das ist doch nicht gerecht! Jeder sollte das Lieben dürfen was er will ohne Angst zu haben oder sich zu schämen. Man sollte keine Angst haben müssen was Freund oder Familie denkt. Man sollte einfach sein Leben genießen dürfen und sich nicht hinter irgendwelchen Lügen verstecken müssen.


Denn ich glaube irgendwann wenn man nicht der sein kann der man ist, dann fängt man an zu grübeln und sich die Frage zu stellen „Bin ich wirklich so?“ 

Und ich frage mich wer entscheidet bitte was Normal ist?


Wer sagt denn das es normal ist das sich ein Mann und eine Frau liebt?  Und das es unnormal ist

Wenn eine Frau eine Frau oder ein Mann ein Mann liebt? Das ist Doch Bullshit. Das ist doch ALLES NORMAL. Jeder ist so gut wie er ist. Es wäre doch langweilig wenn jeder so wäre wie sein Gegenüber. Wenn alle Menschen auf der Welt gleich sind.



So ging es ja auch Sophie, sie wollte das nicht und irgendwie wollte Sie es doch. Sie wollte Alex lieben. Denn diese Tage waren die schönsten ihres Lebens. Aber Alex sie hat ein Freund und doch hat sie sich auf Sophie eingelassen. Die jetzt nicht weiß wo ihr der Kopf steht und was diese Gefühle sollen.

 Alex hat Sophie verletzt und gibt sich mit ihrem Freund ab und tut so als ob das mit Sophie nie passiert Sophie ist total enttäuscht und gefrustet und verschwindet mit dem Typen auf dem Klo und hat Sachen getan die sie jetzt bereut aber sie hatte irgendwie die Hoffnung das das alles zwischen ihr und Alex nur eine Phase war. Sie hat es sich quasi so lang eingeredet bis sie es selber irgendwann glauben wollte. Aber die Gefühle waren doch stärker.

„Weißt du, wenn man eine Lüge oft genug wiederholt, glaubt man sie irgendwann“ (Zitat S.250)



Nach diesem Buch kann ich mich vorstellen, wie schwer es sein muss sich zu Outen. Wie viel Mut man dafür braucht.  Man weiß ja nie wie die Leute und Familie reagieren. Ich habe definitiv ein riesen Respekt vor allem Leuten die das hinter sich gebracht haben.

Aber sich verstecken zu müssen ist doch kein Leben. Das haben auch Alex und Sophie gemerkt. Und Sophies Eltern haben einfach nur toll Reagiert und so was wünscht man sich doch für jeden.

Aber es ist ja auch egal wen man liebt. Und ich verstehe es nicht wenn sich Leute dann von einem abwenden. WARUM ZUR HÖLLE! Man ist doch immer noch derselbe Mensch. Ich habe es selbst im meinem Freundeskreis erfahren müssen das nach dem Outing einer Freundin sich so viele von ihr abgewandt haben, aber genau in solchen Lebenslagen sieht man erst mal wer deine echten Freunde sind.

 Ich könnte mich noch Stunden lang hier in Rage reden aber irgendwann muss ich auch mal zum Schluss kommen.



„Du wärst ein ziemlich guter Buchcharakter „  (Zitat S.293)   
Oh ja das Stimmt so was von Sophie und auch Alex sind zwei wirklich  tolle Protagonisten. Die man lieben muss und die einen Wirklich zum Nachdenken bringen. Über Dinge, die man sonst irgendwie verdrängt oder einem Unwichtig erscheinen.



" Also, wenn ich einen Film schauen oder eine Serie oder eben ein Buch lese, dann will ich, dass es sich so anfühlt, als wäre ich Teil der Handlung. Wie eine unsichtbare Nebenfigur. Ich will vergessen, dass jemand sich das alles nur ausgedacht hat" (Zitat s. 294)
  Und das hat Anne Freytag geschafft, ich habe vergessen, alles um mich herum irgendwie. Ich war ein Teil dieses Buches. Einfach ein Grandioses Buch. Ich kann nur Danke sagen für dieses Prima Buch. Das so zum Nachdenken anregt.



Das Buch ist unglaublich toll geschrieben und leicht und locker zu lesen. Obwohl es so ein wichtiges Thema ist es trotzdem frech und witzig geschrieben.


Empfehlung

Ja ,Ja und nochmal Ja. . Die Geschichte hat mich total Gefesselt. Ich habe quasi in diesem Buch gelebt und musste so viel Nachdenken.

Danke an den Verlag für dieses Buch


Bewertung



Danke fürs Lesen, ich würde mich natürlich über ein Abo und über ein Kommi freuen.

Mina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen