Montag, 24. Oktober 2016

Rezension zu Die Begehrte. Eleonoras geheime Nächte


Klappentext
Vier Jahre lang hat Eleonora ihre Kindheitsfreundin nicht gesehen, als sie von ihr auf ein idyllisches Landgut in der Toskana eingeladen wird. Dort lebt Corinne mit Alessandro, einem brillantem Geschäftsmann, gutaussehend, höflich und kultiviert, zu dem sich Eleonora auf Anhieb hingezogen fühlt. Doch auch seinem Bruder Emanuele, dem etwas Dunkles, Unberechenbares anhaftet, kann sie kaum widerstehen. Die Männer wissen um ihre Anziehungskraft und beginnen ein undurchsichtiges Spiel mit ihr. Dabei spürt sie, dass die beiden ein Geheimnis hüten, dem sie nach und nach auf die Spur kommt …

Info
Titel: Die Begehrte. Eleonoras geheime Nächte von Sara Bilotti
Seiten: 336 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (22. August 2016)
Preis:
Buch : € 14,99
E-Book: € 9,99


Inhalt /Meinung
Eleonora ist arbeitslos, ohne Geld und ohne festen Wohnsitz. 
Und reist in die Toskana um ihre alte Freundin wieder zusehen. Obwohl die zwei kein so gutes Verhältniss haben den sie stand immer in Corinnes Schatten und weiß leider noch all zu gut wie sich das anfühlt.  Vier Jahre ist ihr letztes zusammen treffen her und auch diesmal ist es genau so wie damals aber Eleonora will keinen Schritt auf sie zu machen.
Dafür ist sie umso erfreuter über die Aufmerksamkeit von Alessandro, Corinnes Freund. Und von Emanuele, Alessandros Bad-Boy Bruder. Und hier beginnt ein klassisches Love Triangel.

Ich weiß nicht recht was ich von dem Buch halten soll, es ist irgendwie sehr düster und deprimierend. Ich kann mich wirklich mit keinem der Protagonisten anfreunden und ich habe mich so durch dieses Buch gequält. Es tut mir auch leid das ich hier echt nichts positives an dem Buch finden kann, aber man muss bedenken es ist meine Meinung und jeder hat ein anderen Geschmack.
Eleonora ist irgendwie wie ein Eisklotz, sie hat keine Emotionen ,das was sie für die beiden Männer empfindet hat nichts mit Gefühlen zu tun sondern nur mit Lust. Außerdem mag ich ihren Namen überhaupt nicht und irgendwann habe ich ihn nur noch überlesen weil er nie abgekürzt wurde.
Außerdem nervt mich an ihr wie Naiv sie ist und das sie sich einfach ganz ohne sorge auf beide Männer einlässt obwohl beide vergeben sind.  In diesem Buch fehlen mir einfach jegliche Gefühlsregungen. Das einzige Positive was ich an diesem Buch finden kann ist die Tatsache das es an sich sehr gut geschrieben ist und auch wenn man es länger nicht gelesen hat wieder gut ins Thema reinkommt. Der Klappentext hat mir eigentlich sehr gut gefallen und bis jetzt etwas traurig das ich dieses Buch so bewerten muss aber ich möchte euch einfach meine ehrliche Meinung dazu geben.

Bewertung

Cover
Sehr Schlichtes Cover was aber sehr viel versprechend aussieht.

Danke fürs Lesen, ich würde mich natürlich über ein Abo und über ein Kommi freuen.
Und vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar.

Mina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen