Montag, 30. Mai 2016

Autoren Interview mit An Lin

Halli Hallo Hallöchen ,
zu meinem aller ersten Autoren Interview auf meinem Blog.
Heute möchte ich euch An Lin vorstellen, die mir ihr Buch „geliebter Samurai“ zum Lesen zur Verfügung gestellt hat.

Als erstes möchte ich euch Sie eben vorstellen.
 (quelle http://an-lin.webnode.com/)

An Lin schreibt sinnlich-spannende Liebesgeschichten.
Nach einer Ausbildung zur Mediengestalterin und einem Studium der Literaturwissenschaft arbeitet An Lin heute in einem Verlag und hat sich damit einen großen Traum erfüllt. Für das perfekte Bücher-Doppelleben veröffentlicht sie aber auch Liebesromane, die immer die japanische Kultur einbeziehen und somit einzigartig sind. Mal ist der Japan-Bezug klar zu erkennen, mal ist er versteckt. Einige dieser Werke sind zugleich Fantasy-Geschichten. Direkt mit ihrem ersten Roman wurde die Autorin zweifach für den Deutschen Phantastik Preis nominiert. Vor ihren Selbstveröffentlichungen stand sie u.a. bei Carlsen unter Vertrag.
In ihrer Freizeit geht An Lin gerne joggen oder wandern, verbringt Zeit mit der Familie oder greift sich einen der über 500 Mangas aus ihrem Bücherregal.

Hier gelangt ihr zu ihrem Blog.
 Hier

Das Interview
1 Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Zum Schreiben gekommen bin ich durch die kreativen Aufsätze, die man in der Grundschule im Deutschunterricht schreiben sollte. Das hat mir von Anfang an großen Spaß gemacht. Bald darauf habe ich ganz eigene Geschichten entwickelt, dann habe ich mein erstes Magazin entwickelt und Gedichte verfasst. Letztendlich bin ich so dazu gekommen, Romane zu schreiben.


2 Hast du Rituale beim Schreiben? Etwas das du immer machst?

Ja, ich brauche beim Schreiben unbedingt Kaffee, eher dunkles Licht und epische Musik!
   
3. Was tust du gegen eine Schreibblockade?

Schreibblockaden entstehen oft dann, wenn man befürchtet, nicht sofort perfekte Zeilen schreiben zu können. Diesen Anspruch sollte man meiner Meinung nach ablegen, dann entwickeln sich diese Blockaden auch gar nicht erst. Natürlich soll man beim Schreiben sein Bestes geben. Aber es soll ja auch noch Spaß machen, oder? Überarbeiten kann man später immer noch, und das ist für mich einfach ein sehr beruhigender Gedanke.

4. Wie bist du dazu gekommen Japanische Elemente in deine Bücher einzubauen?

Ich bin seit über 15 Jahren großer Manga-Fan und habe mehr als 500 Mangas in meinem Bücherregal, von denen ich einige schon mehr als 30-mal gelesen habe. Irgendwann fing ich dann an, mich allgemein mit Japan zu beschäftigen und die Sprache zu lernen.


5 Was liest du selber Gerne und wer ist dein Lieblings Autor/in ?

Mein Lieblingsbuch ist „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen. Eine spannende Liebesgeschichte, gepaart mit einer Zeitreise ins 18. Jahrhundert und dennoch dem zeitlosen Thema, dass man sich nicht vom ersten Eindruck täuschen lassen darf! Gibt es etwas Besseres?


6 Hast du Autoren die dich Inspirieren?

Als mein Vorbild nenne ich gerne Kaho Miyasaka. Sie ist zwar Manga Zeichnerin und keine Autorin in dem Sinne, aber auch sie erzählt ja Geschichten und liefert Texte für die Dialoge in ihren Comics. Und es ist ja mit mein Ziel, die Atmosphäre aus Mangas auf meine Romane zu übertragen. Ich finde, dass Miyasaka ganz wundervolle Liebesgeschichten entwickelt - spannend, aber nicht zu kitschig. Das inspiriert mich.


7. Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich gehe gerne joggen oder wandern. Das ist ein schöner Ausgleich zu der vielen Arbeit am Schreibtisch... und dazu, dass mein Freund und ich gerne Serien gucken.


8. Wenn du Schreibst, brauchst du da absolute Stille oder hörst du Musik? Wenn ja was für welche?

Das ist sehr unterschiedlich. Wenn ich Musik beim Schreiben höre, dann ist es die epische Musik aus Filmen oder Computerspielen. Aber manchmal fühle ich mich auch danach, dass mir absolute Stille lieber ist.


9. Gibt es eins deiner Bücher das du am liebsten magst?

Immer das aktuelles, würde ich sagen. :-)


10. Wenn du dich zwischen der Arbeit im Verlag und der Arbeit als Schriftstellerin entscheiden müsstest, für was würdest du dich entscheiden?

Oh, das ist aber eine schwierige Frage! Ich kann beides erst dadurch genießen, dass ich eben dieses Bücher-Doppelleben führe. Müsste ich mich aber unbedingt entscheiden, dann wäre es wohl für meine Arbeit im Verlag. Meine Romane bedeuten mir sehr viel, aber mit der Verlagsarbeit verdiene ich einfach mehr Geld. :-D


11. Welcher Augenblick deiner Autorenlaufbahn ist der Glücklichste für dich?


Es gibt so viele schöne Augenblicke, wenn man schreibt. Zum Beispiel gibt es diesen besonderen Moment, jedes Mal, wenn man unter einen Roman das Wort "Ende" schreibt. Oder wenn man das Cover zum ersten Mal sieht. Oder das fertige Buch in den Händen hält. Ganz besonders war es für mich, dass ich vor 300 Leuten eine Laudatio an Bestsellerautor Markus Heitz halten durfte. Aber mein absolutes Highlight war, als mir zum ersten Mal eine Leserin schrieb, dass mein Roman sie zu Tränen gerüht hat. Das war schon sehr besonders für mich.



Wenn du bis hier her gelesen hast, erstmal ein riesen Danke schön.
Mich würde interessieren ob du mehr von solchen Interviews haben möchtest.

Und in den nächsten Wochen erscheint hier auf meinem Blog so wie Instagram ein kleines Gewinnspiel. Wofür die Liebe An Lin mir etwas zur Verfügung stellt. Lasst euch überraschen
Und hiermit möchte ich mich noch mal ganz Herzlich bei An Lin bedanken.
Mina
 

Kommentare:

  1. Schönes und interessantes Interview! :)

    Mich hat am meisten interessiert, wie sie am liebsten schreibt und was sie gegen eine Schreibblockade unternimmt.

    Liebe Grüße
    Sani von http://fluesterndewortebuecherblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. freut mich das es dir gefällt Lg Mina

    AntwortenLöschen