Sonntag, 6. September 2015

Rezension zu Es war einmal ein Prinz





Klappentext


Entweder es läuft gerade alles schief, oder Gott schickt Susanna noch einmal zurück auf Anfang: Nach zwölf gemeinsamen Jahren erwartet sie eigentlich den längst überfälligen Heiratsantrag von ihrer High School-Liebe Adam, der ihr aber erklärt, dass das leider nichts wird. Als dann auch noch ihr Vater krank wird und sie ihren Job aufgeben muss, scheint ihr Leben völlig aus den Fugen zu geraten Prinz Nathaniel will sich bei seinem Urlaub auf der Insel St.Simons nur erholen. Als Kronprinz weiß er um seine Pflichten, und die perfekte Braut hat seine Familie längst für ihn ausgesucht. Die Königin seines Herzens zu finden ist im Protokoll nicht vorgesehen. Aber Gottes Wege verlaufen selten wie im Protokoll vorgesehen: Als Prinz Nathaniel Susanna bei einer Reifenpanne zu Hilfe kommt, trifft ihn die Liebe völlig unerwartet. Ihre Leben sind Welten voneinander entfernt. Wofür soll er sich entscheiden? Sein Königreich oder ihr Herz? Auf dem Weg zum herrlich erfrischenden Happy End warten eine Menge überraschender Wendungen und Aha-Momente auf Romanheldin und Leserin.



Infos



Titel:  Es war einmal ein Prinz von Rachel Hauck



Seiten: 416

Verlag: Brendow; (26. März 2014)

Preis:



Buch : € 14,95

E-Book: € 9,99





Meine Meinung


Es war einmal ein Prinz ist ein romantisches, neues Märchen in dem es um Susanna, auch Suz genannt geht. Suz ihr Leben scheint perfekt zu sein aber als  Adam ihr Freund mit dem sie 12 Jahre lang zusammen war , ihr statt den versprochenen Heiratsantrag einen Korb gibt bricht ihr leben mehr oder weniger zusammen und das Schicksal spielt ihr ein miesen Streich nach dem anderen.

Ich weiß nicht so recht was ich über dieses Buch schreiben soll. Ich habe es eigentlich nur angefangen zu lesen weil ich das Cover so schön fand und der Klappentext sich so romantisch angehört hat. Es war durch aus romantisch, an manchen Stellen schon sehr Kitschig. Aber Suz und Nate sind wundervolle Charakteren und man spürt einfach wie sehr Nate nur noch Suz will obwohl er es nicht darf weil das Gesetz es ihm verbietet. Wenn ich ehrlich bin habe ich weitaus mehr von dem Buch erwartet. Es wurde einfach in die Länge gezogen und war zum Ende hin echt zäh zu lesen. Zeitweilig hatte ich das Gefühl ich lese eine Bibel oder ein Gesetzbuch weil alle entweder am Beten waren oder irgendwelche Gesätze vorgelesen würden die in Nates Königreich gültig waren.

Im Großen und Ganzen konnte man das Buch wohl lesen, auch wenn ich es nicht nochmal lesen würde. Aber es war eine sehr romantische Geschichte mit einem Vorhersehbaren und irgendwie sehr abrupten Ende.



Bewertung





Ich hoffe mein Text hat dir gefallen und ich würde mich über konstruktive Kritik freuen.



Lieben Gruß



Mina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen